Multiplex Fernsteuerungen

Diesem Artikel über die Marke Multiplex sind bereits 2 Artikel zu den Marken Spektrum und Graupner vorangegangen. Wie schon in den vergangenen Artikeln möchte ich mich hier mehr mit dem „Charakter“ der Marke Multiplex und ihrer Geschichte auseinandersetzen, als mit den technischen Einzelheiten einzelner Modelle, auch wenn die Arbeit an diesem Artikel sich mit der Neuerscheinung der neuen Multiplex Fernsteuerungen Cockpit SX 7 und SX 9 überschneidet. Die Möglichkeiten der neuen Cockpit SX Serie werden wir gesondert auf /cloud38 aufzeigen.

Die Geschichte der Firma Multiplex

Ausstellung von historischen Multiplex Sendern

Ausstellung von historischen Multiplex Sendern

1963 brachte Der Ingenieur Siegfried Kussmaul unter dem Markennamen Multiplex, mit der 101 die erste deutsche 4-Kanal Proportionalfernsteuerung auf den Markt. 1971 bereits gab es den ersten Sender mit dem Namen Royal. Die Royal war gleichzeitig der allererste Sender in FM Schmalbandtechnik. Ebenfalls bereits in den 70er Jahren führte Multiplex die 7-Pol Din Buchse für den Lehrer Schüler Betrieb und das Laden des Senderakkus ein. Ein Prinzip dem Multiplex bis zur Einführung drahtloser Lehrer Schüler Systeme und Lithium Akkus mit senderinternem Akkumanagement treu geblieben ist. Überhaupt bemühte sich Multiplex unter der Leitung von Siegfried Kussmaul bereits seit diesen frühen Jahren um Standards und sichert Modellbauern die auf die Marke setzen eine hohe Kontinuität. Als Kussmaul sich Anfang des neuen Jahrtausends aus seinem Unternehmen zurückzog verkaufte er Multiplex an den Koreanischen Fernlenkanlagenhersteller Hitec. Da Hitec heute zwar Eigentümer des Unternehmens ist, Multiplex aber weiterhin ein eigenständiges Sortiment in Deutschland entwickelt und herstellt. Ist Multiplex heute der einzige deutsche Hersteller von RC Anlagen.

Die Profi Pultsender

Multiplex Profi TX 16

Multiplex Profi TX 16

1978 tauchte erstmals der Name Professional für einen Multiplex Pultsender auf. Die Professional FM7 verfügt über 6 Proportional-Kanäle und einen 3 Stufen Schaltkanal. Die Anlage hat für die damalige Zeit einige außerordentliche Funktionen. So kann innerhalb des Frequenzbandes erstmals durch einfaches Stecken eines Quarzes von Außen am Gehäuse der Kanal gewechselt werden. 1979 wurde die Reihe durch einen Sender im UHF Band 434 MHz erweitert. Sender der Multiplex Baureihen Profi mc 3030 (ab 1989) und Profi mc 4000 (ab 1995) sind bis heute auf den Modellflugplätzen anzutreffen und werden von Multiplex bis heute anstandslos gewartet. Auch wenn bereits 2014 die heute aktuelle Pultsender Reihe Profi TX auf den Markt kam.

Die 2,4 GHz Technik

Länger als andere Hersteller wartete Multiplex mit der Einführung eines Fernlenksystemes im 2,4 GHz Band. Als das M-Link System auf den Markt kam bot es dann aber auf einen Schlag neben Telemetrie und redundant ausgelegten Empfängern auch ein offenes Busprotokoll für Sensoren und die Möglichkeit Fernlenkanlagen von Multiplex und einigen anderen Herstellern einfach umzurüsten. Selbst Multiplex Sender aus den frühen Baujahren können mit Hilfe eines externen Moduls welches die DIN Buchse zur Kommunikation nutzt, problemlos umgerüstet werden.

Drei aktuelle Baureihen

Mutliplex Royal SX

Mutliplex Royal SX

Heute baut Multiplex 3 aktuelle Sender Baureihen. Neben den bereits erwähnten Top-Pultsendern der Profi TX Baureihe gibt es einen einfachen Handsender für RTF Modelle und einen erst vor einigen Tagen (30.10.2015) vorgestellten Mittelklasse-Sender ein Bericht über diesen Sender folgt in Kürze. Weiterhin im Sortiment ist derzeit die Royal Serie, die mit ihrer eigenwilligen ergonomischen Serderform polarisiert. Mit dem oben liegenden Display und den extrem umfangreichen Programmiermöglichkeiten ist die Royal aber auch heute noch ein Geheimtipp für kostenbewusste nonkonformisten. Schließlich lässt sich mit dem Royal Programmierkonzept auch heute noch jede noch so ausgefallene Mischersituation realisieren.

Nachhaltigkeit

Multiplex Fernsteuerungen zeichnen sich durch eine hohe mechanische Qualität aus. präzise Knüppelagregate, formstabile ergonomisch hochwertige Gehäuse und eine ausgezeichnete Übertragungsqualität sind selbstverständlich. Obwohl der Süddeutsche Hersteller immer wieder innovative Neuerungen einführte wurde stets darauf geachtet die Käufer der vorangegangenen Generationen von Fernlenkanlagen nicht im Regen stehen zu lassen. So werden im Kundenservice von Multiplex auch heute noch Fernsteuerungen gewartet die z.t. schon ein Alter von rund 30 Jahren erreicht haben. Nach eigener Aussage will Multiplex daran auch nichts ändern so lange noch Ersatzteile verfügbar sind. Wem Produktqualität, Kontinuität und Funktionalität also vor Coolness geht, und wer nicht vor hat jedes Jahr eine neue Fernsteuerung zu kaufen, der wird in Multiplex Anlagen verlässliche „Handwerkszeuge“ für sein Hobby finden.