Jeti DS-14 EX

 

Was ist wichtig, wenn man sich für ein Fernsteuerungs-System entscheidet? In erster Linie Betriebssicherheit, in zweiter Linie die Einfachheit der Programmierung, dann aber auch günstige Kosten der Komponenten wie Empfänger usw. Letzteres fällt vor allem ins Gewicht wenn man viele Modelle hat und alle komplett ausrüsten möchte. Mein bisheriges System hat nur den ersten Punkt erfüllt, die Betriebssicherheit, so dass der bei mir fällige Systemwechsel eine letztendlich doch leine leichte Entscheidung war. Dazu nachher mehr. Was bei dem mir  vorliegenden Test-Jeti-Sender absolut bemerkenswert war, ist die Verarbeitungsqualität. Absolut faszinierend war für mich war die Verarbeitung der Knüppelaggregate und der Schalter und Geber. Die Haptik ist wirklich einzigartig in der Familie der RC-Sender. Das Gehäuse ist ein Materialmix aus Aluminum und Kunststoff. Die teuereren Jeti-Handsender haben sogar noch Knüppelaggregate, die komplett aus Aluminium gefertigt sind. Bei meinem Exemplar der DS14 waren die aus sehr hochwertigem Kunststoff, vollkommen ausreichend. Da ich eher in der Welt der Pultsender zu Hause bin, habe ich mir zusätzlich die langen Knüppel der DC24 gegönnt, als auch ein Original Jeti-Pult für die DS-14. Gemeinsam mit dem Jeti-Kreuzgurt wird eine ansehnliche Kombination daraus. Bemerkenswert ist das Gewicht des Senders, da war ich von meinem alten Sender leichteres gewohnt. Das hat natürlich Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist  das „satte“ Gefühl in der Hand und damit ein gefühlt ruhigeres Agieren an den Knüppeln.

8_IMG_2962Wie steht es mir der Betriebssicherheit? Die Knüppel haben keine mit Potis sondern arbeiten mit berührungsfreien Hall-Sensoren. Das ist schon ein beträchtlicher Aufwand in der Produktion und ein absoluter Gewinn an Langlebigkeit und Verschleißfreiheit. Natürlich ist diese Qualität ein wesentlicher Garant für Betriebsicherheit, aber eben auch das Übertragunsverfahren. Das Jeti Duplex-Verfahren ist seit Jahren bewährt und hat sich im Test absolut unauffällig gezeigt. Nachdem das Modell seinen Reichweitencheck absolviert hatte, konnte ich mich quasi komplett „zurücklehnen“. Es gab nicht eine einzige Störung. Die beiden Antennen des Empfängers lieferten mir durchweg Signale um die 100%. Für meinen Hauptanwendungsfall, den Segelflug, war ich jedenfalls sehr zufrieden. Man kann also getrost auch teure Modelle dem Jeti-System überlassen.

Telemetrie

Jeti DS-14Worauf ich bisher nicht so viel Wert gelegt habe, war die Telemetrie, also die bidirektionale Übertragung von Daten zwischen Sender und Empfänger. Ich musste mich eines besseren belehren lassen. Auch hier macht Jeti, schonmal vorab gesagt, einen hervorragenden Job, denn man kann quasi alles an Daten übertragen was auswertbar ist. Es gibt sogar sogenannte Telemetrie-Geber. Das heißt, es werden Telemetriedaten als Geber verwendet. Man kann so zum Beispiel einem Einziehfahrwerk beibringen, bei einer bestimmten Höhe ein- oder auszufahren. Geniale Sache. Das habe ich bisher noch nie genutzt, dem Ausprobieren sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch bei der Telemetrie hatte ich keine Übertagungsprobleme feststellen können. Die „kleine“ DS-14 hat eine Besonderheit bei der Softwareausstattung vorzuweisen: man kann Funktionen im Jeti-Shop hinzukaufen. Dieses ist z.B. die Funktion der grafischen Datenauswertung oder die Funktion des Varios, als auch viele andere Funktionen. Es handelt sich grundsätzlich um Add-On Features, die nicht jeder braucht. Es ist schon klasse, wenn einem die Wahl gelassen wird, für weniger Funktionen auch weniger zu zahlen und umgekehrt. Ich habe allerdings recht schnell so gut wie alle Funktionen ergänzt, und somit den Sender softwaremäßig voll ausgestattet. Der Shop ist aufgrund der etwas schlechteren Übersetzung ins deutsche und dem etwas schrulligen Bedienungskonzept gewöhnungsbedürftig. Wenn man aber seine Add-Ons über eine Datei installieren konnte, braucht man den Shop eigentlich kaum noch. Für mich war das das einzige, nicht so optimale Thema in Verbindung mit der DS-14.

Programmierung

Programmierung Jeti DS-14Absolute Spitzenklasse ist die Programmierung des Senders. Man sieht sofort, dass viele Modellbauer gefragt wurden, das Konzept ist wirklich extrem praxistauglich. Mit minimalen Eingaben lassen sich Funktionen wirklich sehr intuitiv bedienen. Auch wenn mein alter Sender auch extrem flexibel war und ich wirklich alles realisieren konnte, die Jeti-Anlage konnte es nochmal toppen, weil das Konzept so gut durchdacht war. Für ein neues Modell gibt es sogar einen Assistenten, der einen durch die Schritte führt. Beim Programmieren ist mir dann ein kleines Manko aufgefallen, dies allerdings nicht in der Software. Das Display hat bei meiner polarisierten Sonnenbrille ein absolut schwarzes Bild wiedergegeben, so dass ich dachte der Sender wäre ausgeschaltet. Die Polarisierung des LCDs passte nicht zur horizontalen Polarisierung der Brille. Das sollte geändert werden, denn den Vorteil einer polarisierten Sonnenbrille möchte ich eigentlich nicht missen. Wiederum spitze ist die Möglichkeit, z.B. Sound-Dateien für Vario und Alarme etc. selbst definieren zu können. Insofern kann man sich den Sender komplett und einfach auf die eigenen Bedürfnisse zurechtschneidern. Klasse!

EmpfängereinbauNun zum Thema Kosten: der Sender ist preislich im Mittelfeld angesiedelt, die Empfänger kosten in der Regel deutlich weniger als die der Konkurrenz im Profibereich. Für mich war das übrigens auch ein ganz wichtiger Grund für den Systemwechsel. Die Verarbeitungsqualität der Empfänger mit Gehäusen und Antennen ist vorbildlich.

Fazit

Insofern passte nun eigentlich alles zusammen: Qualität, Haptik, Betriebssicherheit, Kosten, Praxistauglichkeit, Anpassbarkeit. Ich muss sagen dass ich den Systemwechsel in keinster Weise bereut habe, die Vorteile schlagen sich bei jedem neu zu programmierenden Modell immer wieder von Neuem nieder. Es macht einfach Spaß mit der Jeti DS-14 zu arbeiten. Von meiner Seite eines der besten Produkte am Markt der RC-Systeme. Da haben die Tschechen mit den Deutschen zu Mindestens gleichgezogen, wenn nicht sogar sie überholt.

Die Jeti DS-14 im Modellflugwelt Shop

Noch Fragen zum Artikel? Unsere Redaktion beantwortet sie gerne. – Schreibe Deine Frage einfach unten auf der Seite als Kommentar.

10 Gedanken zu „Jeti DS-14 EX

  • Avatar
    13. September 2017 um 5:18
    Permalink

    Die Yeti 16DC hat das Menue Reichweitentest
    wie gehe ich da vor?

    • TK
      14. September 2017 um 9:06
      Permalink

      Hallo Martin,
      das ist ganz einfach, dafür muss man nur den Bind-Stecker in den Jeti Empfänger stecken, dann ist der Reichweitentest aktiv und wird mit einem Signalton vom Sender bestätigt.

  • Avatar
    5. Mai 2017 um 7:04
    Permalink

    Hallo. Ich habe eine gebrauchte DS14 und habe Probleme die auf mich umregistrieren zu lassen. Der Vorbesitzer hat schon 3Emails geschrieben an Jeti aber keine Reaktion bis heute. Ist die „richtige“ Seriennummer die in der Anleitung oder die die auf der Rückseite vom Sender steht? Der Vorbesitzer hat leider die originale Anleitung nicht mehr. Das Forum macht da widersprüchliche Aussagen. Hast du evtl. noch einen Tipp warum Jeti nicht reagiert oder was man sonst noch tun muss?

    Mit Gruss
    Max

    • Volker
      5. Mai 2017 um 15:32
      Permalink

      Hallo

      bitte wende Sich direkt mal an Matthias, als Händler kann er mehr bewirken. Wie schon erwähnt, die Registrierung bei Jeti ist nicht immer ein Selbstgänger.

      Gruß
      Volker

      • Avatar
        5. Mai 2017 um 17:34
        Permalink

        Hallo Volker,

        danke für die Info.

        Doch wer ist Matthias?

        Gruß
        Max

        • Volker
          5. Mai 2017 um 20:55
          Permalink

          Sorry….Matthias Löffler von Hempels Modellflugwelt….der Geschäftsführer

    • TK
      5. Mai 2017 um 17:20
      Permalink

      Hallo Max,

      die Seriennummer steht auf der Rückseite des Senders, der 16 Stellige Registrierungscode steht unter Systemfunktion / Installierte Module.
      An welche E-Mail hast du die Anfrage gesendet? benutze mal die jeti@jetimodel.com da sollte sich nach 1-2 Tagen jemand melden.

      • Avatar
        5. Mai 2017 um 17:38
        Permalink

        Hallo,

        danke für die Info.

        Im JETI-Forum heißt es u.a. das die „richtige“ Seriennummer des jeweilgen Senders sich in der Anleitung befindet. Kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen. Leider kann ich das nicht prüfen.

        Wir haben bisher die shop@jetimodel.com oder die shop@jetimodel.cz benutzt.
        Danke werden wir mal diese ausprobieren. Hoffe das klappt…

        Gruß
        Max

  • Avatar
    19. März 2017 um 10:30
    Permalink

    Das mit dem Display und der Sonnenbrille habe ich mit einer Displayfolie gelöst! Das funktioniert seitdem bei mir einwndfrei. EInfach mal im Ineternet nach dieser Googeln.
    Ich habe mich für eine Folie Matt entschieden.

    • Volker
      20. März 2017 um 7:04
      Permalink

      danke, ich schau mal

Kommentare sind geschlossen.