Mode 1, Mode 2 oder was?

Rein rechnerisch gibt es 24 Möglichkeiten die Funktionen Höhenruder, Seitenruder, Querruder und Gas auf 4 Knüppelachsen zu verteilen. Nimmt man Möglichkeiten mit umgekehrter Steuerrichtung wie z.B. Vollgas hinten hinzu ergeben sich sogar 384 Konbinationen. Die meisten davon werden aber wohl die wenigsten Modellflieger in Erwägung ziehen. Zumindest kenne ich niemanden der Höhenruder und Gas auf dem gleichen Knüppel fliegt. Mehr oder weniger durchgesetzt haben sich 4 Varianten die als Stick-Modes Eins bis Vier benannt werden.

Ein paar Grundsätzliche Worte

Häufig hört man die Empfehlung man solle als Rechtshänder diesen oder jenen Mode fliegen als Linkshänder wiederum einen anderen. Das ist jedoch Unsinn. Beim Modellfliegen müssen beide Hände voneinander unabhängig präzise und gefühlvoll steuern. Grundsätzlich ist eine Präferenz für Rechts oder Links beim Modellfliegen genauso irrelevant wie beim Schreibmaschine schreiben. Was jedoch kaum möglich ist, ist einen einmal erlernten Steuermodus wieder umzulernen. Deshalb sollte man sich bei der Wahl des Modes einfach nach dem Lehrer oder dem richten was im eigenen Umfeld, z.B. dem Modellflugverein am verbreitetsten ist. Hat man niemanden der einem in dieser Hinsicht die Entscheidung Abnimmt, so nimmt man einfach Mode 2 denn:

Mode 2 – der verbreitetste

Mode 2

Mode 2

In einem manntragenden Flugzeug werden Querruder und Höhenruder mit dem Steuerknüppel oder Steuerhorn bedient. Das Seitenruder oder beim Huschrauber der Heckrotor werden mit Fußpedalen gesteuert. Das Gas, liegt auf einem Gasschieber. In so fern ist Mode 2 Quasi der „natürliche“ Steuermode, denn der rechte Steuerknüppel der Fernsteuerung erbt quasi die Funktion des Steuerknüppels beim Sportflugzeug. Die beiden übrigen Funktionen, Gasschieber und Pedale, werden auf den linken Knüppel gelegt. Da man ein 3 Achs Modell notfalls allein über Höhenruder und Querruder fliegen kann, machen es sich Rechtshänder die einsteigen mit diesem Mode, abweichend zu dem, was ich Eingangs geschrieben habe auch tatsächlich für den Moment etwas leichter. Allerdings darf man nicht vergessen, dass Anfängermodelle typischerweise nicht über Querruder verfügen, sondern über Höhen und Seitenruder gesteuert werden. Hiermit kommt dann wieder die linke Hand ins Spiel es Sei denn der Anfänger fliegt sein 2 Achs Modell (und nur dieses allererste Modell) vorübergehend quasi in Mode 4. denn:

Mode 4

Mode 4

Mode 4

Im Mode 4 sind gegenüber Mode 2 das Querruder und das Seitenruder vertauscht. Abgesehen von einer vorübergehenden Einsteigerbelegung ist Mode 4 allerdings ein Exot. Ich kann niemanden raten länger als bis zum ersten Querrudermodel mit diesem „vertauschten“ Mode 2 zu fliegen. Es gibt jedoch eine nicht zu unterschätzende Anzahl Modellflieger die sind der Meinung Querruder und Höhenruder würden nicht auf den gleichen Knüppel gehören. Diese Gruppe bevorzugt aber in der Regel den …

Mode 1

Mode 1

Mode 1

Bei Mode 1 sind gegenüber Mode 4 beide Steuerknüppel vertauscht. Höhenruder und Seitenruder werden also mit Links, Gas und Querruder mit rechts gesteuert. Diese Knüppelbelegung ist besonders in Deutschland recht weit verbreitet. In manchen Vereinen ist sie Standard. Weltweit ist die Bedeutung außer in Japan jedoch eher gering. Viele Mode 1 Fans führen an, dass sich Mode 1 gefühlvoller steuern ließe, da die Hauptsteuerfunktionen Querruder und Höhenruder auf verschiedenen Knüppeln lägen. Auch wird gelegentlich angeführt, dass sich 3D Figuren wie z.B. die Torquerolle damit besser steuern ließen. Ich möchte all diese Argumente nicht vom Tisch wischen. Wie ich jedoch bereits Eingangs geschrieben habe, muss ein Pilot z.B. in einer Hover-Figur alle 4 Funktionen, ohne großes Überlegen ständig, feinfühlig und reaktionsschnell nachregulieren. Dies erfordert viel Übung und eine gute Auge-Hand-Koordination. Die Belegung der Steuerknüppel hat, wenn überhaupt, nur einen sehr geringen Anteil daran.

Mode 3

Der einzige Mode der bisher nicht besprochen wurde ist Mode 3. Es gibt Ihn, aber ich persönlich habe bisher niemanden kennen gelernt der ihn nutzt. In Mode 3 sind gegenüber Mode 2 die rechten und linken Funktionen vertauscht oder anders gesagt, er ist wie Mode 1 mit vertauschtem Quer- und Seitenruder. In so fern gilt für Mode 4 das, was ich über die Anfängerschulung bei Mode 2 gesagt habe. Ansonsten ist Mode 3 nur etwas für Sonderlinge und Außenseiter.

Noch Fragen zum Artikel? Unsere Redaktion beantwortet sie gerne. – Schreibe Deine Frage einfach unten auf der Seite als Kommentar.

3 Gedanken zu „Mode 1, Mode 2 oder was?

  • Avatar
    29. Mai 2017 um 17:08
    Permalink

    Auch ich bin einer der alten Exoten. Ich fliege seit über 35 Jahren, habe auf Mode 2 gelernt. Da war Seitenruder auf dem linken Knüppel. Die Begründung dafür war, wenn du auf Querruder umsteigst, werden die Knüppel getauscht also Seitenruder rechts und Querruder links. Somit hast du die Funktion für die Einleitung der Kurfe wieder auf dem Linken Knüppel, also Mode 4. In unserem Verein fliegen ca. 95% Mode 4 und alle sind glücklich.

  • Avatar
    27. Mai 2017 um 20:21
    Permalink

    Hallo,
    ich bin auch so ein Exot der Mode 4 fliegt. ??? Mein Lehrer hat mir das so Beigebracht. Ich finde, er hat das gut gemacht.

    Grüße

  • Avatar
    19. Mai 2017 um 15:09
    Permalink

    Ich betreibe das Hobby Flugmodellbau seit 1975. Gelernt habe ich mit Mode 4 und fliege meine Modelle immer noch so. Die Erfahrungen die im laufe der Zeit gemacht habe sind, das sich Mode 1 und auch 4 hier in Deutschland die Waage halten.

Kommentare sind geschlossen.